Amt Iberg

Iberg (ehem. Amt), Landschaft Toggenburg,
jetzt Kanton St. Gallen

Ausschnitt aus der Figurenscheibe der Ämter und Vogteien des Stiftes St. Gallen von 1581

Nach Kuchimeisters Chronik soll 1245 der äbtische Dienstmann, der Erbauer der Feste Iberg, mit seinem Sohn bei der Erstürmung durch Kraft von Toggenburg gefangen genommen worden sein, konnte aber aus der Feste Uznaberg wieder entweichen. Urkundlich erwähnt sind 1228 ein Ritter Heinricus de Iberch, 1260 ein st. gallischer Dienstmann H. de Iberc, 1299 ein H. de Iberg (derselbe?), zwischen 1288 und 1291 ein C. de Iberch, später ein Heinricus und Ulrich von Iberg. Von 1283 gibt es eine st. gallische Urkunde mit einem Siegel eines H. de Yberk, das jedoch keine Einhörner, sondern Gerät, Instrument oder Vogelkäfig enthält. Erst im Wappenbuch des Aegidius Tschudi um 1550 und auf der Ämterscheibe von 1581, einer prächtigen Wappenscheibe, sind die abgewandten blauen Einhornrümpfe auf gelben Grund als Wappen der Herren von TIberg im Toggenburg zu finden.
Es gibt keinen Nachweis, daß es einen Zusammenhang mit dem Geschlecht derer von Iberg mit Stammsitz in Inwil, Kanton Luzern gibt,die in Diensten der Kiburger und Habsburger standen und ebenfalls Siegel und Wappen mit Einhörnern führten, wie auch die Herren von Hünaberg (zwei abgewandte weiße Einhornrümpfe auf blauem Grund)
.

Siegel für Herr Walter von Iberg, 1274

Eine weitere Quelle für das Iberger Wappen, zwei abgewandte blaue Einhornrümpfe auf gelben Grund, ist die wohl älteste Wappenrolle der Welt, die Züricher Wappenrolle. Ihren Namen hat sie von ihrem Aufbewahrungsort, der Burgerbibliothek Zürich. Wer sie gemalt hat und warum, ist nicht bekannt; die ersten Zeugnisse über die Wappenrolle sind eine Kopie des 16. Jahrhunderts sowie die Angabe des Stifters, des Schaffhausener Amtmanns Dr. med. Johannes Schleuchzer, der die Rolle um 1750 der Burgerbibliothek übergeben hat.

Der Stil, in dem die Wappen gemalt sind, sowie die bekannte Verwendungszeit einiger der Wappen datieren die Rolle auf die Zeit um 1340; die Fülle von Wappen aus dem Raum um den Bodensee läßt darauf schließen, daß die Wappenrolle dort angelegt worden ist.

Aus dem Wappen des Iberger Amtes wurde das Gemeindewappen von Wattwil, aus diesem das Wappen der Gemeinde Ebnat und nach Vereinigung mit Kappel das Wappen der Gemeinde Ebnat-Kappel abgeleitet.