Schönau

D 84337 Schönau / Rottal - Inn (Niederbayern)

Am 12.8.1975 wurde der Gemeinde Schönau von der Regierung von Niederbayern die Zustimmung zur Annahme eines eigenen Wappens erteilt.
 Links das Einhorn derer von Perkofer, erstmals bekannt durch eine Urkunde, die am 13.12.1453 ein Peter der Perkchofer mitgesiegelt hat. 1455 wird ein Vinzenz Perchover zu Schönau unter den Edelleuten des Gerichts Eggenfelden erwähnt. Er war um diese Zeit Besitzer von Schloß Schönau. Am 24.6.1506 wird Jorg Perckhover durch Herzog Albrecht IV. Lehensherr über die Güter in Schönau, Unterhöft und Weiher. Die Familie stirbt aus, als 1704 der kaiserliche Rittmeister Johann Georg Perkofer in Italien fällt.
Rechts die fünf Sterne der Riederer von Paar. Sie werden 1186 erstmals erwähnt. Stammsitz war das Schloß Riedheim, das nicht mehr existiert. Am 26.2.1671 wird Georg Sigmund Riederer, Truchseß und Rat beim Churfürsten Max Emanuel, Besitzer der Hofmark Schönau und der zu ihr gehörenden Lehensstücke in Unterhöft und Peterskirchen.
In das Blickfeld der Geschichte tritt Schönau durch die Erwähnung eines monasterium sconinaue im “Aachener Klosterkatalog” von 817.