Inge Müller-Matthies

Inge Müller-Matthies
geb. 1936 in Hamburg

1955 - 1960 Hochschule für bildende Künste Hamburg
Studienreisen und längere Aufenthalte im Ausland, u.a. Frankreich und Island
1971 Umzug nach Göttingen
1973 Heirat mit Heinz Müller-Jung, Maler und Restaurator
Gemeinsame Studien in Frankreich, Griechenland, Süddeutschland
1993 und
1997 “Eine Stadt als Ausstellungsraum”
           über 70 Zeichnungen, Aquarelle und Eitemperas in
           33 Geschäften der Göttinger Innenstadt

Bevorzugte Techniken:
Zeichnung (Tiere, Menschen, Portrait),
Aquarell (Landschaft, Stilleben, konkretisierte Imagination),
Eitempera, Mischtechniken, Holzschnitt

Illustrationen zu
Aleke Thuja, Dem Einhorn auf der Spur, CHIVA OHG 1984
“Es soll nicht wahr sein”, “Im Einhornwald”

Inge Müller-Matthies
“Es bahnt einen Weg”
Lithographie

Inge Müller-Matthies
“Ein Einhorn springt auf”
Holzschnitt

Inge Müller-Matthies
“ein Birnbaumzweig - Rund”
Holzschnitt

Zeichen- und Malgedanken

Wie wir alle lebe und arbeite ich hier mitten in der Welt der festerscheinenden und doch immerwährend sich verändernden Materie. Ich lasse mich soweit ich kann auf die in dieser Ebene geltenden Bedingungen ein. Es fasziniert mich die unabsehbare Vielfalt, Lebendigkeit und Schönheit der irdischen Formenwelt. Je tiefer die Wahrnehmung, desto leichter spielt sie hin- und herüber auch zu anderen Ebenen und deren wirbelnde Energien, die wir in dieser Welt zu Formen, zu Wirklichkeiten gestalten können. So male ich.

Inge Müller-Matthies

Inge Müller-Matthies

Detail

Ich geh weg von hier.
Ich geh in die Länder der Kunst,
weg aus den Wüsten von Dreck
und Konservengemülle.

Wieder durchwate ich grauschlammigen Dunst;
werfe hinter mich alles leere Gedenk
um Nutzen, Ramsch, Poker, prestigelichen Zweck. -
Und trete ein in die klare, klingende Stille.

Hier ergreif ich ein Licht. Ich erschaffe mir
ein großes, weißes, einhörniges Tier.

Um uns quellen und wirbeln in zentrischen Ringen
Wellen aus gleißender Glut, und es springen
Funken in reicher und reicherer Fülle,
den Göttern der Schönheit ein Erdengeschenk;
überall, zeitenweit, hier ...


Inge Müller-Matthies