Friederike Meyer

Friederike Meyer
Gymnasiastin
wohnhaft in Marktl

Linoldruck, Acrylmalerei

Mitarbeit bei der Ausschmückung des Aussiedlerwohnheimes in Neuötting

Ich habe  mich irgendwie schon immer für außergewöhnliche Tiere interessiert. Als ich  klein war, hatte ich eine riesige Sammlung Dinosaurierfiguren. Als ich älter  wurde, begann ich verstärkt, mich für Fabelwesen zu interessieren.  Ausschlaggebend dafür war wohl ein Traum von einem Phönix, den ich mit etwa  sieben Jahren hatte. Danach habe ich immer wieder einmal Greifen, Drachen,  Pegasus und Feuervögel gemalt, doch erst in letzter Zeit habe

 ich damit  begonnen, mich mit Einhörnern zu beschäftigen. An den Auslöser kann ich mich gar  nicht mehr genau erinnern. Ich glaube es war der Film ”Legende”, den ich seit  Jahren wieder einmal im Fernsehen gesehen hatte. Die Darstellung der Fabelwesen  in diesem Film, vor allem die der Einhörner, und die Geschichte selbst haben mich irgendwie berührt. Ich begann also im Internet nach Darstellung,  Illustrationen und Bildern zu suchen, die sich mit diesem Thema beschäftigen und  bin auf  viele, sehr interessante Seiten gestoßen.

Im  Kunst-Leistungskurs hatten wir schließlich die Aufgabe, einen Linoldruck zu  entwerfen und auszuführen. Das ursprüngliche Thema lautete “Masken und  Gesichter”. Ich hatte dazu schon einige Entwürfe angefertigt, als unser Kursleiter sagte, wir könnten in der Ausführung auch ein anderes Thema  bearbeiten, wenn es uns wichtiger wäre. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits  einiges über Einhörner gelesen und besonders ansprechend fand ich die Sage, dass  das Horn eines Einhorns verschmutzte Gewässer reinigen könne. - Ein Thema,  welches gerade in der heutigen Zeit gewiss sehr aktuell ist. - So begann ich  also einen Entwurf zu machen. Dabei habe ich versucht, eine gewisse Dynamik in  das Bild zu bringen. Ich wollte, dass das Einhorn Kraft und Eleganz ausstrahlt.  Es sollte so wirken, als ob es sich in einer graziösen Bewegung zum Wasser  hinunterbeugt, um sich anschließend wieder schwungvoll aufzurichten.

Friederike Meyer, Einhorn, Linoldruck, 42 x 30 cm, 2004
 

Friederike Meyer, Blaues Einhorn, Temperamalerei, 42 x 60 cm, 2004
 

Das  ”Blaue Einhorn” ist ein Entwurf, den ich im Zusammenhang mit unserem Kursprojekt  zur Ausschmückung des Aussiedlerwohnheimes in Neuötting gemacht habe. Die  Aufgabe war, ein einfach zugängliches, farblich ansprechendes Bild zu gestalten. Das Motiv konnten wir uns selbst aussuchen. Ich arbeite sehr gerne grafisch,  daher habe ich einfach einmal versucht, wie es aussieht, wenn ich ein ganzes  Bild kristallartig gestalte.

 

Die  Studie habe ich neben der Schule angefertigt. In erster Linie ging es mir  hierbei um die Schattierungen und den Glanz des Fells. Als Ausgangspunkt hatte  ich ein Foto von einem Pferd, dass ich dann zu einem Einhorn “umgewandelt”  habe.
 

Friederike Meyer, Studie ‘Einhorn”, Buntstifte, 60 x 42 cm, 2004
 

Das  Acrylbild war ein Versuch, in welchem ich herausfinden wollte, was  man mit Acrylfarben machen kann und was man lieber sein lassen sollte. Das  Einhornmotiv habe ich mir hierbei bewusst ausgesucht. Es gibt im Internet viele,  stark farbige Bilder von Einhörnern und ich wollte versuchen, wie man das mit  Acrylfarben hinbekommen kann.

Friederike Meyer
 

Friederike Meyer, Einhorn mit UFO, Acrylmalerei, 30 x 30 cm, 2004
 

Über ebay entdeckte ich einen Linolschnitt “Einhorn”, der mich so ansprach, daß ich ihn ersteigerte. danach setzte ich mich mit der Künstlerin in Verbindung - und voilà, schon darf ich eine neue Künstlerin vorstellen, meine bisher jüngste. Ich hoffe, daß noch weitere Werke von ihr folgen.

Angel