Sand, Journal

George Sand, Journal d’un Voyageur pendant la Guerre de 1870

Dans la nuit pourtant je me rappelle que j’ai oublié au salon une lettre à laquelle je tiens. Le salon est là, au bout d’un petit couloir sombre. J’allume une bougie, j’y pénètre. Je referme la porte derrière moi sans le regarder. Je trouve sur la cheminée l’objet cherché. Le grand feu qu’on avait allumé dans la soirée continue de brûler, et jette une vive lueur. J’en profite pour regarder à loisir les trois panneaux de tapisserie du XVe siècle qui sont classés dans les monuments historiques. La tradition prétend qu’ils ont décoré la tour de Bourganeuf durant la captivité de Zizime. M. Adolphe Joanne croit qu’ils représentent des épisodes du roman de la Dame à la Licorne. C’est probable, car la licorne est là, non passante ou rampante comme une pièce d’armoire, mais donnant la réplique, presque la patte, à une femme mince, richement et bizarrement vêtue qu’escorte une toute jeune fillette aussi plate et aussi mince que sa patronne. La licorne est blanche et de la grosseur d’un cheval. Dans un des tableaux, la dame prend des bijoux dans une cassette; dans un autre, elle joue de l’orgue; dans une troisième, elle va en guerre, portant un étendard aux plis cassans, tandis que la licorne tient sa lance en faisant la belle sur son train de derrière. Cette dame blonde et ténue est très mystérieuse, et tout d’abord elle a présenté hier à ma petite-fille l’aspect d’une fée. Ses costumes très variés sont d’un goût étrange, et j’ignore s’ils ont été de mode ou s’ils sont fait du caprice de l’artiste. Je remarque une aigrette élevée qui n’est qu’un bouquet des cheveux rassemblés dans un ruban, comme une queue à pinceau plantée droit sur le front. Si nous étions encore sous l’empire, il faudrait proposer cette nouveauté aux dames de la cour, qui ont cherché avec tant de passion dans ces derniers temps des innovations désespérées. Tout s’épuisait, la fantaisie du costume comme les autres fantaisies. Comme ne s’est-on pas avisé de la queue de cheveux menaçant le ciel ? Il faut venir à Boussac, le plus petit chef-lieu d’arrondissement qui sont en France, pour découvrir ce moyen de plaire. En somme, ce n’est pas plus laid que tant des choses laides qui ont régné sans conteste, et d’ailleurs l’harmonie de ce tons fanés de la tapisserie rend toujours agréable ce qu’elle représente.

In der Nacht erinnere ich mich dennoch, daß ich im Salon einen Brief vergessen habe, auf den ich Wert lege. Der Salon ist dort, am Ende eines kleinen dunklen Ganges. Ich entzünde eine Kerze und dringe ein. Ich schließe die Tür hinter mir ohne sie anzusehen. Ich finde auf dem Kamin den gesuchten Gegenstand. Das große Feuer, das man am Abend entzündet hat, brennt noch und wirft einen lebhaften Schimmer. Ich nutze ihn, um in Ruhe die drei Wandteppiche aus dem 15. Jahrhundert zu betrachten, die zu den historischen Denkmälern zählen. Die Überlieferung behauptet, daß sie den Turm von Bourganeuf während der Gefangenschaft von Zizime geschmückt haben. Herr Adolphe Joanne glaubt, daß sie Episoden aus dem Roman “La Dame á la Licorne” darstellen. Das ist wahrscheinlich, denn das Einhorn ist da, nicht schreitend oder steigend wie auf Wappen, aber die Antwort, beinahe das Bein einer schlanken, reich und seltsam gekleideten Frau gebend, die begleitet wird von einem ganz jungen Mädchen, das ebenso flach und schlank ist wie seine Herrin. Das Einhorn ist weiß und hat die Größe eines Pferdes. Auf einem der Wandteppiche nimmt die Dame Juwelen aus einer Kassette, auf einem anderen spielt sie Orgel, auf einem dritten zieht sie in den Krieg, trägt eine Standarte in strengen Falten, während das Einhorn seine Lanze hält, um die Schöne auf ihrem Weg zu beschützen. Diese blonde, zarte Dame ist sehr geheimnisvoll, und zu allererst machte sie meiner Enkelin gestern den Eindruck einer Fee. Ihre sehr abwechslungsreiche Bekleidung ist von seltsamen Geschmack, und ich weiß nicht, ob sie der Mode entspricht oder ob sie der Laune des Künstlers entspringt.

Ich bemerke einen Federbusch, der nur ein Büschel Haare ist, die mit einem Band zusammengehalten werden, wie ein Pinselstiel, der senkrecht auf die Stirn gesteckt worden ist. Wenn wir noch das Kaiserreich hätten, müßte man diese Neuheit den Damen am Hof vorstellen, die mit so großer Leidenschaft hoffnungslose Neuerungen zu jenen vergangenen Zeiten gesucht haben. Alles hat sich erschöpft, die Fantasie in der Mode ebenso wie die anderen Fantasien. Wie hat man nicht diesen den Himmel bedrohenden Haarschweif bemerkt? Man muß nach Boussac gehen, den kleinsten Bezirkshauptort, den es in Frankreich gibt, um an diesem Mittel zu gefallen zu finden. Insgesamt ist es nicht häßlicher als so viele häßliche Dinge, die unbestritten geherrscht haben, und überdies gibt die Harmonie dieser verblichenen Farben der Tapisserien noch immer angenehm wieder, was sie darstellt.