Rilke, Orpheus

Rainer Maria Rilke, Die Sonette an Orpheus, Zweiter Teil , Vers IV

geschrieben als ein Grab-Mal für Wera Ouckama Knoop
Chateau de Muzot, zwischen dem 15. und 17.2.1922,

O dieses ist das Tier, das es nicht giebt.
Sie wusstens nicht und habens jeden Falls
- sein Wandeln, seine Haltung, seinen Hals,
bis in des stillen Blickes Licht - geliebt.

Zwar
war es nicht. Doch weil sie's liebten, ward
ein reines Tier. Sie ließen immer Raum.
Und in dem Raume, klar und ausgespart,
erhob es leicht sein Haupt und brauchte kaum

zu sein. Sie nährten es mit keinem Korn,
nur immer mit der Möglichkeit, es sei.
Und die gab solche Stärke an das Tier,

dass es aus sich ein Stirnhorn trieb. Ein Horn.
Zu einer Jungfrau kam es weiß herbei -
und war im Silber-Spiegel und in ihr.